Mai 2016

Während der Reise 2014 äußert Ernest den Wunsch, das Grundstück von Grace Orphan Care auszubauen, um den Kindern die keine Eltern mehr haben eine Schlafmöglichkeiten zu bieten. Nachdem wir die Lehrer und Betreuer der Tagesstätte kennenlernten, beschlossen wir, dieser Idee Kraft zu geben. Ernest begann einen Plan zu erarbeiten. Dieser umfasste Kosten des Baues, Grundriss des Gebäudes, die Anstellung lokaler Arbeiter und die Nutzung der Schlafsäle.

Ende 2015 war Baustart. Mit Ernest gab es eine rege Korrespondenz zum Bau. Im Mai 2016 flogen wir dann nach Zomba, um uns vor Ort die baulichen Fortschritte anzusehen.

Wie besprochen wurde das Fundament erfolgreich errichtet und die Außenwände hochgemauert. Da das Waisenhaus in sehr umwegsamen Gelände liegt, muss das Meißte vor Ort gefertigt werden. Die Ziegelsteine werden per Feldbrandverfahren hergestellt. Die in einer Holzform aus Lehm gegossenen Rohlinge werden erst an der Luft und später zu einem meterhohen Meiler aufgetürmt deren Zwischenräume mit Brennmaterial gefüllt sind. Nach Entzündung des Meilers dauert der Brennvorgang bis zu sechs Wochen, dann ist der Lehm hart genug. Wir trafen die Arbeiter, die mit dem Ausheben der Gruben und dem mauern beauftragt waren. Wir wollten nicht nur den Lohn ausgeben, der durch die vielen Spenden möglich war, sondern auch mit jedem der Arbeiter ins Gespräch kommen.  Die Wasserfrauen, die das Wasser für die Zementmischung aus den nahegelgenenen Brunnen mit schwerster Knochenarbeit heranschafften, kamen zur Begrüßung. 

Ernest hat indessen weiterführende Baupläne erstellt. Es müssen stabile Betonfensterstürze eingesetzt werden, die Innenwände hoch gemauert und einen Dachdecker aus Zomba beauftragt werden. Während die Regenzeit (Ziegelherstellung kann nun nicht weitergeführt werden, da der Lehm nicht trocknet) gibt es andere Aufgaben rund um Grace Orphan Care. Die Wände der Halle sollen weisse Farbe erhalten und die Toiletten für Kinder renoviert werden. Ein Garten ist in Planung.

Jahresbericht 2014

Unser 1. Projekt ist die Reise nach Malawi im Zeitraum vom 18.7.2014 bis zum 16.8.2014

Eine Woche habe ich mit Christian Konrad von der Fa. Wehr Klimatechnik im Krankenhaus gearbeitet. Wir haben viel geschafft. Darunter die Reparatur des Röntgengerätes, zweier Klimaanlagen und über den Wärmebetten der Kinder eine neue Zuleitung gebaut.

Anna hat 2 Wochen im Waisenhaus gearbeitet welches von Einheimischen geleitet wird. Sie hat das Dorf kennengelernt, eine Schaukel mit gebaut, die Kinder unterrichtet, Spiele vorbereitet, das Dorf besucht und die Lebensweise und die Kultur der Malawier kennengelernt. Gemeinsam hat man sich über die Müllentsorgung und die Verbrennung von Holz aus den einheimischen Wäldern Gedanken gemacht. Ein Plakat dazu ist entstanden. Ihre Erlebnisse sind auf der Internetseite festgehalten.

https://reginoldbrooks.wordpress.com/